Ins Leben gerufen hatte Richard Schäfer das Geschäft im Jahre 1907.
Der Solinger Stahlwarenfabrikant wollte damals für seine Kinder eine Existenz aufbauen und erwarb verschiedene Einzelhandelsgeschäfte in Bochum, Recklinghausen, Hagen und Wuppertal, in denen er seine selbstproduzierten Stahlwaren verkaufte.
Schon die Vorfahren Richard Schäfers waren mit Stahlwaren beschäftigt. Da kommen so klangvolle Berufsbezeichnungen vor wie Vergolder, Scherenschmied, Schwertarbeiter oder Damaszierer.
1943 wurde das Haus Richard Schäfer in Wuppertal bei einem Fliegerangriff zerstört und nach dem Kriege wieder aufgebaut. Später kam eine Filiale hinzu. Als die Einzelhandelsfirma mit dem Berliner Platz weichen musste, weil der Busbahnhof gebaut wurde, entwickelte sich die 1961 eröffnete zweite Filiale im Rathaus in Wuppertal-Barmen zum Hauptgeschäft, das heute in vierter Generation von Dieter Kromberg geführt wird.